Wir beraten Sie gerne:
Rufen Sie uns an
0049-30-69 81 99 42
Mailen Sie uns auch gern
info@drnice.de

Bei DrNice stehen Ihnen als Ansprechpartner beide Geschäftsführer persönlich zu Verfügung!

Wir beide – André Kazenwadel und Simone Schulz – ergänzen uns liebevoll seit schon über 20 Jahren erfolgreich, kreativ , kontrovers und konstruktiv.

 

Selbstverständlich haben wir unterschiedliche Begabungen, Erfahrungen und Kompetenzen – sonst wäre unsere Arbeit ja auch zu einseitig oder, anders gesagt, uns schon lange langweilig – also für uns Kreative einfach zu wenig!

In diesem Sinne schätzen und lieben wir es auch, mit engagierten Menschen gemeinsam unser Spektrum zu bereichern und je nach Projektanforderung in immer wieder neuen Konstellationen zusammen zu stellen!

 

Wir haben so viel positive Erfahrungen gemacht beim Sich-Einlassen auf das Sich-Austauschen und Miteinander-Arbeiten – sei es mit Menschen, welche wir neu kennen lernen, mit bewährten Partnern oder immer schon geschätzten Freunden!

 

Ich, Simone Schulz, glaube: Alle Visionen, alles Aufzeigen von Chancen und Möglichkeiten können dringend erforderlichen Mut machen, Innovationen zu entwickeln, um unser zukünftiges gesellschaftliches Miteinander zu gestalten und somit sehr starke, positive Kräfte entfachen. Es gibt sehr viele Themen, welche aktuell dringend ausformuliert, erforscht und kommuniziert werden sollten!

Zukunftsforschung, Zukunftsgestaltung, Zukunftskommunikation interessieren mich schon immer, jedoch seit dem letzten „Corona-Jahr“ mehr denn je. Nach vorne zu denken, positive Perspektiven und Potentiale zu formulieren, Menschen Mut zu machen, sie zu Visionen und idealerweise zu entsprechendem Handeln anzustiften erscheint mir zum heutigen Zeitpunkt eine sehr wesentliche Aufgabe. Ich wünsche mir so ganz persönlich für 2021, mit Relevanz in meiner Arbeit/meines Tuns an unserer gemeinsamen Zukunft mit zu arbeiten und gestalten zu können!

Meine Talente sehe ich neben dem Motivieren und verständlichen, inspirierendem Vermitteln komplexer Themen in meiner Freude an Gestaltung und Präsentation, meiner langjährigen Berufserfahrung in vielen Spielarten von Gestaltung, meiner Ausbildung in Architektur und Städtebau sowie meinem Interesse an zukunftsfähigen, innovativen Ideen. Ich bin stolz auf meine nachhaltig-orientierten, psychologischen und zugleich kreativen Sichtweisen auf Themen und auch auf meine manchmal ein wenig unkonventionellen Fragestellungen. Und ich bin auch stolz darauf, eine Frau, eine Berlinerin, eine Deutsche mit guter Bildung und Sozialisation, eine überzeugte Europäerin und eine global verantwortungsvoll agieren wollende „Erdenbürgerin“ zu sein!

Als durchaus „politisch engagierter Mensch“ – immerhin war ich gleich mehrere Jahre Klassensprecherin und Schülersprecherin und somit schon wirklich früh für Demokratie, Mitbestimmung und gesellschaftliche Themen engagiert – habe ich mir, um ein möglichst großes Handlungsspektrum mit einer akademischen Ausbildung zu erreichen, 1987 für ein Architekturstudium an der TU Berlin entschieden und dieses durchaus erfolgreich abgeschlossen.

Ich liebe es,  mich in gern auch mal intellektuell anspruchsvolle Themen und Inhalte hinein zu denken, um Möglichkeiten für passende Darstellungen, Kommunikationsarten und Ausdrucksformen für ihre optimale Vermittlung zu finden:

> indem ich inhaltlich gliedere und strukturiere

> indem ich aussagekräftige Keywords/Kernaussagen kreiere

> indem ich Visualisierungen für Präsentationen ausdenke und meine Begabung zu einer klaren visuellen Kommunikation nutze

>  indem ich in „Storyboards“, also räumlichen oder inhaltlichen Abfolgen denke

>  indem ich für umfassende Gestaltungen Matrixkonzepte entwickele

> indem ich Raumkonzepte entwerfe – virtuell oder innerhalb einer analogen Ausstellung

> indem ich Inszenierungskonzept entwerfe, gern auch unter Einbeziehung von Extras wie Sound, Licht, Animation,…

> indem ich mich mit neuen Formaten und Kommunikationslösungen beschäftige, wie z.B. Konzepte für Displays und Werbeformate, für websites und Audio-Guides, für Apps oder ganz neue, unkonventionelle Kommunikationsformen

> indem ich  gerne „mal so ganz analog, mit realer Präsenz“ präsentiere sowie Austausch und Feed-Back schätze (und aktuell wirklich vermisse!)

Obwohl ich mich als durchaus sehr kreativ bezeichnen würde, ist mir eine einfühlsame Orientierung an den Wünschen, Erfordernissen und Zielen meiner Kunden bzw. Auftraggeber schon immer sehr wichtig – eine Frage der Höflichkeit, Rücksichtnahme, Einfühlung, aber auch Dienstleistung. CI-Vorgaben halte ich selbstverständlich ein und kann meine gestalterischen Ideen auch darin einordnen oder unterordnen. Wenn ich allerdings eindeutige Verbesserungsvorschläge habe, kommuniziere ich sie nach Ermessen/Möglichkeit auch.

Meine Wünsche, die ich für mich in diesem nachdenklichen „Corona-Jahr 2020“ für meine Zukunft formuliert habe, sind:

Ich möchte positive Impulse für die Zukunft geben und diese verantwortungsvoll mit gestalten!

Ich möchte meine Potenziale adäquat einsetzen, mich mit Potenzialen und Visionen beschäftigen und auch anderen Mut dazu machen!

Meinen Kund*innen, Auftraggeber*innen, Projektpartner*innen biete ich jederzeit und gerne an: 

> mein konzeptionelles, strukturierendes und abstrahierendes Denken

> mein Denken in Bildern

> ein sehr gutes Farbgefühl

> mein musikalisch-rhythmisch motiviertes Formgefühl, kombiniert mit Freude an Ordnung und Struktur für eine erfolgreiche Lesbarkeit und gute Vermittlung

> meine Lust und Fähigkeit, schnell neue Inhalte zu erfassen und Wesentliches daraus zu filtern

> ein visionäres, oft ein wenig ungewöhnliches, weil kreatives Denken

> meine Lust an ein wenig „positiver, liebevoller Provokation“ im Sinne von „Aufrütteln, Aufwecken, zu neuen Gedanken stimulieren“

> Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Belange „der Anderen“

> ein konzeptionelles Denken in vielen verschiedenen Medien und Ausdrucksformen

> eine jahrelange, mich begleitende Beschäftigung in/mit den Bereichen Kunst, Architektur, Design, Musik; aber auch Psychologie, Gesellschaft, Zukunftsforschung, Wissenschaft und auch an Themen wie etwa Nachhaltigkeit, Artenschutz und Fairness

Simone Schulz, Berlin, 04.01.2021